icon-cross


Ihr Warenkorb ist leer

Warenkorb anzeigen

Mondschein-Sagenwanderung im Silbertal - Karten ©Stefan Kothner

Mondschein-Sagenwand­erung im Silbertal

Bei dieser Veranstaltung sind derzeit keine Vorstellungen buchbar!

Info

Eintauchen in Mystik und Brauchtum mit Hertha Glück

Vorsichtig tappen die Wanderer mit Petroleumlampen durch die samtene Dunkelheit. Still, fast ein bisschen andächtig. Allen voran eine Frau mit großem Hut, wollenem Umhang, langem Wanderstock und mächtigem Rucksack. Bei der Alten Säge stoppt sie, wartet bis alle Teilnehmer einen Platz gefunden haben. Dann bricht sie die Stille. Bei sanftem Laternenschein erzählt sie wortgewaltig und gestenreich alte Sagen über das Nachtvolk und den Teufelsbach. Die Welt um sie herum ist ruhig – gespannt lauschen die Teilnehmer den Erzählungen.
Das Silbertal, eines der ursprünglichsten Gebiete Vorarlbergs, hat seit jeher die Fantasie beflügelt. Sagenhafte Dinge sollen sich entlang des ungezähmten Litz-Baches und am Kristberg – auf und unter der Erde – zugetragen haben. Um die Geschehnisse aufleben zu lassen, führt die bekannte Geschichtenerzählerin Hertha Glück bei der Mondschein-Sagenwanderung am Genießerberg Kristberg durch die Welt der Montafoner Mythen. In unvergleichlicher Manier – im Vorarlberger Dialekt und auf Hochdeutsch – beherrscht sie die uralte Kunst des Erzählens. Am liebsten trägt Hertha Glück die alten Sagen in der Abenddämmerung und bei Neu- oder Vollmond vor: „Dann wirken sie intensiver.“ Denn wo die Augen weniger sehen, gewinnen die anderen Sinne an Bedeutung. Besonders die Vorstellungskraft soll dabei aktiviert werden.
Während der ereignisreichen Sagenwanderung auf einfachen Pfaden kommt neben Mystik und Brauchtum auch der Genuss nicht zu kurz. Bei der Bergknappenkapelle St. Agatha können sich die Teilnehmer an einer Feuerstelle und beim Abendessen mit traditionellen Speisen aus der Region über das Erlebte und Gehörte austauschen. Ein unvergesslicher Abend für alle ab 18 Jahren.

Bildergalerie
erweiterte Galerie deaktivieren (zur Großansicht bitte auf das Bild klicken)